News aus dem Jahr 2018

Soziales Engagement

Spenden statt Senden

Digitale Weihnachtspost

Da ist sie wieder: diese zauberhafte Weihnachtszeit, in der die Welt in in vielen kleinen Lichtern, im Duft frisch gebackener Kekse und glänzender Kinderaugen versinkt.

Auch wir, die VR BANK Dinklage-Steinfeld eG freuen uns, wie jedes Jahr, besonders auf diese Zeit voller Vorfreude und Glückseligkeit. Doch eines ist in diesem Jahr anders: im Gegensatz zur alt gepflegten Tradition werden in diesem Jahr keine Weihnachtskarten versendet. Warum, erklärt Vorstandsmitglied Benno Fangmann: "Das Versenden von persönlichen Grußkarten ist eine schöne Idee, verschlingt aber auch gleichzeitig jedes Jahr eine große Summe. Wir verzichten in diesem Jahr bewusst darauf und führen die so eingesparten Ausgaben einem guten Zweck zu. So unterstützen wir gemeinnützige Einrichtungen und soziale Projekte aus der Region - denn dort wird das Geld wirklich benötigt."

Eine tolle Idee, wie wir finden!

 

Auf diesem Wege wünschen wir Ihnen und ihren Lieben eine gesegnete Weihnachtszeit, ruhige Stunden im Kreise der Familie und einen guten Start in das Jahr 2019. Wir sind "zwischen den Jahren" für Sie da und freuen uns auf das, was 2019 bringen wird.

Ihre

VR BANK Dinklage-Steinfeld eG

Aus den eigenen Reihen

Im Gespräch mit Frank Mecklenburg

Unser neuer Ausbilder

Dürfen wir vorstellen: Frank Mecklenburg. Kundenbetreuer und frisch gebackener Ausbilder der VR BANK Dinklage-Steinfeld eG.

Seit dem 01. August 2018 kümmert er sich bereits offiziell um die Belange unserer Auszubildenden, aber nicht nur das. Frank ist nämlich nicht nur Ausbilder und Kundenbetreuer, sondern auch ein richtiger Scherzkeks. Wenn es jedoch um seine "Schützlinge" und seine neue Aufgabe geht, kann er auch ganz ernst und nachdenklich werden:

 

Frank, du bist Kundenbetreuer bei der VR BANK Dinklage-Steinfeld und seit kurzem auch direkter Ansprechpartner für die Auszubildenden und Praktikant/innen. Beamen wir uns zurück: was war dein Traumberuf als Kind?

Als Kind ganz klassisch Feuerwehrmann! Diesen Traum habe ich mir durch meine heutige Tätigkeit bei der freiwilligen Feuerwehr auch ein kleines Stück erfüllt.

Nach nun 8 Jahren reiner Kundenbetreuer-Tätigkeit, was war der ausschlaggebende Punkt, dich für eine Weiterbildung zum Ausbilder zu entscheiden?

In erster Linie die Arbeit und der Umgang mit jungen Menschen. Gerade zu Beginn einer Ausbildung tritt man einen neuen Lebensabschnitt an, der voller Herausforderungen und Hürden aber auch vielen Erfolgserlebnissen steckt. Gerade jungen Menschen fällt es da schwer, sich zu positionieren und umgeben von „Fachleuten“ auf sich und die eigenen Fähigkeiten zu vertrauen. So findet nicht nur eine fachliche, sondern vor allem auch eine persönliche Entwicklung statt, der ich als Wegbegleiter mit einer hochwertigen Ausbildung bestmöglich beistehen möchte.

Du begleitest die Azubis vom ersten bis zum letzten Tag. Dein eigener erster Tag in der Ausbildung war … ?

… aufregend! Es war wie eine Mischung aus Angst und Respekt, vor allem davor, was mich in den nächsten Jahren erwartet und wie ich alles meistere.

Was rätst du deinem damaligen Azubi-Selbst?

Entspannter sein und Vertrauen haben. Nicht nur in deine Ausbildungsstätte, die gewiss nur dein Bestes will, sondern vor allem auch in dich selbst.

Welchen ultimativen Tipp hast du generell für Bewerber?

Sei du selbst und verstell dich nicht. Das macht 1. nicht glücklich und ist 2. auf Dauer auch noch ziemlich anstrengend.

Was ist das lustigste / peinlichste, was dir in deiner eigenen Ausbildung passiert ist?

Vor Beginn meiner Ausbildung war ich bereits einige Zeit bei der freiwilligen Feuerwehr. Als der Gemeindebrandmeister jedoch eines Tages in meine damalige Ausbildungsstelle stiefelte, erkannte ich ihn ohne Uniform einfach nicht. Das war wirklich peinlich.

Was war die beste Entscheidung in deiner beruflichen Laufbahn?

Tatsächlich bei der VR BANK Dinklage-Steinfeld anzufangen. Heimatnähe und ein tolles Team sind für mich die beste Kombination und Motivation.

Worauf können sich Azubis bei einer Ausbildung bei dir / der VR BANK Dinklage-Steinfeld „gefasst“ machen?

Auf eine hochwertige Ausbildung, bei der der Spaß bestimmt nicht zu kurz kommt. Auf eine gute Kombination aus Berufsschule, Akademie in Rastede und viel Praxiserfahrung inmitten eines grandiosen Teams. Insgesamt also auf eine tolle Zeit.

Die obligatorische Abschlussfrage: Was treibt dich an?

Zum einen mit meiner täglichen Arbeit etwas zu bewegen und damit Menschen, vor allem junge Menschen, zu erreichen. Zum anderen die Freiheit, einen wichtigen Beitrag zu leisten und dabei ich selbst bleiben zu können.

 

Wir gratulieren Frank Mecklenburg herzlich zur mit Auszeichnung bestandenen Ausbilder-Eignungsprüfung und freuen uns auf eine spannende Zeit.