"Die VR BANK ist stabil, kräftig und robust!“

So lautete des Fazit des Abends von Vorstandsmitglied Harald Rösler. Mehr als 180 Mitglieder erschienen vergangenen Dienstag zur Berichterstattung des Geschäftsjahres 2018 im Landgasthof Meyer-Bünne in Dinklage.

VR BANK Dinklage-Steinfeld eG: Vital und robust in die Zukunft

Benno Fangmann erklärte in seinem Vortrag, wie die weltwirtschaftliche Entwicklung das Geschäftsjahr 2018 der VR BANK beeinflusst hat.

Die VR BANK Dinklage-Steinfeld lud am 10. September 2019 alle Mitglieder zur Ordentlichen Generalversammlung in den Landgasthof Meyer-Bünne in Dinklage ein, der schnell bis auf den letzten Platz gefüllt war. Der Aufsichtsratsvorsitzende Franz Josef Athmann sowie die Vorstände Benno Fangmann und Harald Rösler begrüßten alle Anwesenden herzlich zur Berichterstattung des Geschäftsjahres 2018.

Nach einem Überblick zur gesamtwirtschaftlichen Lage von Benno Fangmann präsentierte Harald Rösler die gute geschäftliche Entwicklung der VR BANK. In der um 9,1 Mio. Euro auf nunmehr 485,5 Mio. Euro gestiegenen Bilanzsumme zeigten sich besonders die gestiegenen Forderungen an Kunden mit einem Volumen von nunmehr über 350 Mio. Euro. Die Kundeneinlagen stiegen erneut leicht an, wohingegen die betreuten Kundenwertpapierdepots aufgrund der Kursentwicklung Ende 2018 einen Rückgang um 7,4 Mio. Euro auf 43,9 Mio. Euro verzeichneten. Dabei wies er darauf hin, dass durch die anhaltende Niedrigzinspolitik das Anlagegeschäft zunehmend an Attraktivität verliere.

Bei seinen weiteren Ausführungen legte Herr Rösler besonderen Wert auf die Tatsache, dass die Eigenkapitalausstattung der Bank vom Genossenschaftsverband mit der Benotung „gut“ bewertet wurde. „Die VR BANK ist stabil, kräftig und robust!“ so sein Fazit.
Der Bilanzgewinn betrug knapp 0,5 Mio. Euro und das ausgewiesene wirtschaftliche Eigenkapital erhöhte sich in 2018 auf über 49 Mio. Euro. Erfreut wies Herr Rösler auch auf den Mitgliederzuwachs auf 5.878 Mitglieder am Ende des Jahres 2018 hin. Nach Beschluss der Versammlung werde eine Dividende in Höhe von 6,65 % auf die Genossenschaftsanteile ausgeschüttet.

Ebenso wichtig - wie die betriebswirtschaftlichen Erfolgszahlen - war dem Gesamtvorstand jedoch die Darstellung der gesellschaftlichen Verantwortung und der regionalen Verbundenheit der VR BANK Dinklage-Steinfeld eG mit ihren 76 Mitarbeitern und 7 Auszubildenden in Dinklage und Steinfeld. Mit knapp 1,1 Mio. gezahlten Ertragssteuern und über 87.700 Euro an Spenden und Sponsorengeldern im letzten Jahr leistete die Genossenschaftsbank einen erheblichen Beitrag zum kulturellen Engagement und Vereinsleben in der Region.

Auch mit Lob an ihre Mitarbeiter sparten die Herren Fangmann und Rösler nicht in ihrem Vortrag. Die guten Ergebnisse seien nur auf das gut ausgebildete Mitarbeiterteam zurückzuführen.

v.l.: Axel Schwengels, Dr. Thomas Riesselmann, Benno Fangmann, Alfons Echtermann, Sabine Meyer, Cord Schiplage, Harald Rösler und Franz Josef Athmann (Bild: OV/Kühn)

An diesem Abend gab es darüber hinaus - neben einer Überraschung für Benno Fangmann - auch einen Wehrmutstropfen: Franz Josef Athmann schied aufgrund des Erreichens der Altersgrenze aus dem Aufsichtsrat aus. „Und dies ist auch gut so,“ erklärte er, denn nur so könnten jüngere Kolleginnen und Kollegen mit ihren Ideen und Ansichten folgen. Er freue sich nun, in den kommenden Jahren als Mitglied und Gast die Generalversammlung besuchen zu dürfen.

Grund zur Freude hatte auch Benno Fangmann, der für seine 45-jährige Tätigkeit in der genossenschaftlichen Organisation, davon über 30 Jahre in leitender Position, mit der Raiffeisen-Medaille in Gold durch Herrn Verbandsdirektor Axel Schwengels vom Genossenschaftsverband Weser-Ems e. V. geehrt wurde.

Cord Schiplage feierte neben seiner turnusmäßigen Wiederwahl in den Aufsichtsrat der Bank ebenfalls seinen Geburtstag, zu dem die Herren Fangmann und Rösler im Namen der Versammlung herzlichst gratulierten.


Im Anschluss an den offiziellen Teil ließen alle Mitglieder den Abend bei einem schmackhaften Mahl von Meyer’s Thea ausklingen.